ARTIKEL

5 GUTE GRÜNDE, PROVEG ZU SEIN

Viele der weltweit dringendsten Probleme – vom Klimawandel über soziale Gerechtigkeit bis hin zu weit verbreiteten Zivilisationskrankheiten – haben eine gemeinsame Ursache: unsere Lebensmittelauswahl. ProVeg ist eine international tätige Ernährungsorganisation, die ein Bewusstsein dafür schafft, wie wir die Probleme lösen können, die durch den Konsum tierischer Lebensmittel entstehen.

Derzeit ist die Organisation in mehr als 20 Ländern aktiv. Die Leitvision von ProVeg ist eine Welt, in der sich jeder für schmackhafte und gesunde Lebensmittel entscheidet, die gut für alle Menschen, Tiere und unseren Planeten sind. Ziel ist es, den weltweiten Konsum tierischer Lebensmittel bis zum Jahr 2040 um 50 % zu senken.

Um das globale Nahrungsmittelsystem zu verändern, inspiriert und motiviert ProVeg die Menschen zu einem verstärkt pflanzlichen Lebensstil. ProVeg unterstützt alle Menschen, die daran interessiert sind, ihre Ernährungsgewohnheiten zu ändern und stellt einfache und praktische Informationen für den Umstieg zu pflanzlichen Alternativen bereit.

ProVeg vernetzt Organisationen, um den Wissensaustausch und die Problemlösung zu fördern. ProVeg arbeitet mit Regierungen, öffentlichen Institutionen und der Lebensmittelindustrie zusammen, um die Verfügbarkeit pflanzlicher Lebensmittel zu verbessern. Jeder einzelnen Schritt, den Personen, Organisationen und Institutionen in Richtung eines pflanzlichen Lebensstils und einer nachhaltigen Gesellschaft unternehmen, wird begrüßt.

 

Diese 5 guten Gründe für den Wechsel zu einer pflanzlichen Lebensweise sind das Kernstück der Arbeit von ProVeg:

 

1. PRO GESUNDHEIT die Gesundheit steigern:

Verglichen mit einer Ernährungsweise, bei der Tierprodukte im Mittelpunkt stehen, kann eine vielseitige pflanzliche Ernährung zahlreiche Vorteile haben und einer Vielzahl moderner Zivilisationskrankheiten – einschließlich einiger Formen von Krebs, Diabetes und Bluthochdruck – vorbeugen sowie eine Behandlungsoption darstellen.

 

2. PRO TIERE das Tierleid verringern:

Ob Schweine, Kühe, Hühner oder Fische, industrielle Zuchtmethoden sind für das Leid unzähliger Tiere verantwortlich. Alle von ihnen sind empfindungsfähige Wesen, mit einem komplexen Sozialverhalten. Eine pflanzliche Ernährung minimiert die Zahl der Tiere, die in der Nutztierindustrie unter Bedingungen leben, die ihren natürlichen Bedürfnissen nicht gerecht werden.

 

3. PRO GERECHTIGKEIT eine gerechtere Welt schaffen:

Aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung ist die Beantwortung der Frage, wie die Welt fair und nachhaltig ernährt werden kann, noch nie so dringend wie heute. Eine pflanzliche Ernährung kann dazu beitragen, eine gerechtere Welt und eine nachhaltigere Nahrungsmittelversorgung für uns alle zu schaffen und den Welthunger zu minimieren.

 

4. PRO UMWELT den Planeten retten:

Die Fleisch-, Milch- und Eierproduktion gehören zu den Hauptursachen des vom Menschen verursachten Klimawandels, der Bodenerosion, der Wasserverschmutzung und des Rückgangs der biologischen Vielfalt. Ein pflanzlicher Lebensstil kann zahlreiche positive Auswirkungen auf die Umwelt haben und den Klimawandel eindämmen. Die Nutztierhaltung verursacht 14,5 % der globalen Treibhausgase – mehr als der gesamte Verkehrssektor. Eine pflanzenbasierte Ernährung ist der effektivste Weg, den CO2-Ausstoß durch Lebensmittel um bis zu 50 % zu senken.

 

5. PRO GENUSS köstliches Essen genießen:

Ob für Gourmets oder Fast-Food-Fans – die bunte Vielfalt der pflanzlichen Küche hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Selbst traditionelle Speisen können mit ein paar Handgriffen pflanzlich zubereitet werden. Angesichts der großen Vielfalt an pflanzlichen Lebensmitteln und der zunehmenden Zahl veganer und vegetarischer Produkte im Supermarkt ist es möglich eine pflanzliche Ernährung genussvoll und gesund zu gestalten.

 

Im Rahmen des Engagements zur Reduzierung des weltweiten Konsums von Tierprodukten führt ProVeg zahlreiche Aktionen und Kampagnen durch, darunter „Road to COP24“. Mit dieser Kampagne fokussiert sich die Organisation auf der Weltklimakonferenz im Dezember 2018 in Polen auf die erforderlichen Maßnahmen zur Verringerung des globalen ökologischen Fußabdrucks der Nutztierindustrie, die zu den größten Verursachern des Klimawandels gehört.

Ziel dieser Kampagne ist es, die Klimaauswirkungen der landwirtschaftlichen Tierhaltung und Fleischproduktion auf die globale Klima-Agenda zu setzen und sicherzustellen, dass die Auswirkungen der Tierhaltung in den nationalen Klimaschutzplänen berücksichtigt werden. Um das zu erreichen, verhandelt ProVeg aktiv und trägt durch Bürgerbeteiligungsprozesse zur nationalen Klimapolitik bei.

Die Verringerung der Emissionen aus dem globalen Nahrungsmittelsystem – insbesondere aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung – muss ein Teil der Strategie zur Umsetzung der Pariser Klimaziele werden!

 

Gemeinsam ist es möglich etwas zu verändern. Unterschreibe die Petition an die Vereinten Nationen und verschaffe deiner Stimme Gehör!

ProVeg lädt dazu ein, sich auf dem Weg zu einer pflanzlichen Gesellschaft zu machen. Besuche www.proveg.com/de oder nimm unter [email protected] Kontakt auf.

Kommentare (0)
0 Kommentare