ARTIKEL

Kreativität mit ätherischen Ölen: Erzählen mit allen Sinnen – Joanna Grace

Was kommt dir in den Sinn, wenn du an eine Geschichte denkst? Ein gefülltes Bücherregal? Dein Netflix-Account? Vermutlich nicht der Geruch von Lavendel, aber Inklusionsspezialistin und Expertin für Sinnesverknüpfungen, Joanna Grace, glaubt, dass all unsere Sinne genutzt werden können, um eine Geschichte zu erzählen.

Joanna gründete The Sensory Projects, eine Organisation, die das Leben von ‘Sinnlichen Lebewesen’ verbessern will. Joanna sagt, ‘Sinnliche Lebewesen’ seien Menschen, die ihre Welt vornehmlich mit ihren Sinnen wahrnehmen. Dazu zählen etwa solche mit starken Lernschwächen oder ausgeprägten Formen des Autismus. Damit sie eine Geschichte genießen können, muss man sie anders erzählen.

Joanna erläutert: “Geschichten erzählen ist fantastisch. Durch sie erzeugt man Freundschaften, sie Formen deine Identität. Unsere Leben bestehen aus unzähligen Geschichten. Wenn du nicht sprechen kannst und Geschichten nicht durch Bilder oder Worte erleben kannst, wie profitierst du davon?”

Sie arbeitet seit über 20 Jahren mit Sinnlichen Lebewesen zusammen und weiß ob der Bedeutung von Geschichten zur Inklusion.

Weiter erklärt sie: “Menschen fesseln erzählte Geschichten ganz einfach, weil wir uns sehr auf die Sprache fokussieren. Sinnliche Geschichten konzentrieren sich nicht nur auf Wörter, jeder kann an ihnen teilhaben. Auch Menschen, die eine andere Sprache sprechen, oder etwa Taubstumm sind. Vor allem Kindern mit kognitiven Einschränkungen oder Lernschwierigkeiten helfen diese Geschichten ungemein.”

Sinnliche Geschichten bestehen aus zehn Sätzen, von denen jeder mit einer sinnlichen Erfahrung kombiniert wird – einem Duft, Geschmack oder Geräusch.

“Diese Geschichten miteinander zu teilen ist wundervoll. Beim ersten Mal erhält man vielleicht noch keine Antwort, aber je öfter man sie vorträgt, desto mehr Reaktionen erfolgen. Es entsteht eine Kommunikation in Form von Gesten, Geräuschen und mehr. Hat die Geschichte einen Höhepunkt, warten alle gebannt und angespannt, besonders kurz bevor es soweit ist, weil sie sich daran erinnern.”

Die Geschichten machen Spaß und sind eine wichtige Stütze. Viele Kinder brauchen diese Geschichten regelmäßig, etwa um zu verarbeiten, dass sie häufig ins Krankenhaus müssen, um gesund zu bleiben.

“Im Krankenhaus begegnen einem sehr spezifische Sinneseindrücke. Der Geruch von Desinfektionsmittel, bestimmte Farben, die Berührung mit Gummihandschuhen. Das alles ist seltsam und anders, selbst für Leute, denen bewusst ist, was passiert."

"Doch plötzlich passiert etwas schmerzhaftes, unerwartetes, etwa eine Spritze. Diesen Schmerz verbindet man unweigerlich mit den anderen gesammelten Eindrücken.”

Joanna erklärt die emotionale Bedeutung von Geruch und die Einflüsse verschiedener Aromen auf das Wohlbefinden. Indem sie ihren Geschichten Gerüche beimischt, verbindet sie diese mit positiven Erinnerungen.

“Ich würde mir wünschen, dass man sinnliche Geschichten viel mehr in der Schule und im Alltag dieser Kinder verwendet. Durch sie kann man Kinder deutlich besser auf unangenehme Situationen vorbereiten, oder ihnen erklären, dass z.B. von Krankenhausbesuchen keine Gefahr ausgeht.”

Man könnte die Gerüche, Geräusche und Eindrücke bereits zu Hause in Geschichten präsentieren, um die Kinder so darauf vorzubereiten. “Man kann unangenehmen Situationen nicht einfach aus dem Weg gehen, aber vielleicht helfen diese Geschichten dabei, den Krankenhausaufenthalt als etwas Notwendiges und einigermaßen Normales wahrzunehmen.”

Joanna betont, dass die Geschichten für Kinder einfach sein sollten. Ein Hauptteil von The Sensory Projects ist es, Eltern und Lehrern zu vermitteln, dass es nicht kompliziert oder teuer sein muss. Schon ein paar Tropfen ätherisches Öl auf einem Wattebausch genügen, um intensive Erfahrungen zu erzeugen, die einen ins Weltall oder auf Tauchgang ins Meer bringen. So erhalten die Kinder Zugang zu Welten, die sie sonst niemals hätten bereisen können.

Kommentare (0)
0 Kommentare