Gratis Versand innerhalb Deutschlands ab 50€ | Neu dabei: Lush E-Gutschein!

ARTIKEL

Permakultur auf Sumatra: Regeneratives Patchouliöl

Patchouli hat ein unverwechselbares, erdiges Aroma. Erfahre hier, wie das beliebte ätherische Öl auf Sumatra nach Permakultur-Prinzipien angebaut wird.

Patchouliöl trägt eine Woge der Nostalgie in sich, es wird gerne in der Parfümerie und Aromatherapie verwendet und auch in vielen der beliebtesten Lush Produkte ist es zu finden.

Wir beziehen unser Patchouliöl aus Indonesien (Sumatra, Java und Sulawesi), doch das Leuser Ökosystem in Sumatra ist in Gefahr. Nur in diesem Gebiet koexistieren vom aussterben bedrohte Tiger-, Elefanten- und Nilpferd-Arten und Orang-Utans. Es ist uns ein Anliegen, diese natürliche Vielfalt zu bewahren.

Gayo Lues ist eines der Hauptanbaugebiete für ätherische Öle in Indonesien, aus dem auch wir unser Patchouliöl aus Sumatra beziehen. Die hier angewendeten landwirtschaftlichen Prozesse sind jedoch schädlich für das Land, die Gemeinschaft und die natürliche Vielfalt des sumatranischen Regenwaldes. Die Bauern zerstören jedes Jahr neue Abschnitte der Naturschutzgebiete durch Brandrodung. Die Feuer können sich in weitere geschützte Wälder ausbreiten und gefährden die Tierwelt. Diese Zerstörung verkleinert den Lebensraum dramatisch und schneidet Wildtierkorridore ab, wodurch es für die Tiere schwieriger wird, sich fortzubewegen, ohne das Farmland zu durchqueren. So werden geschützte Arten wie Elefanten und Orang-Utans anfälliger für Wilderei.

Um sicher zu stellen, dass das Patchouliöl aus Sumatra verantwortungsvoll, direkt und nachhaltig gewonnen wird, arbeitet unser Buying Team vor Ort seit über zehn Jahren mit dem Orangutan Information Center (OIC) - eine Partnerorganisation von Lush.

Vor zwei Jahren eröffnete das Gayo Lues Permaculture Centre (GPC) seine Türen, ein gemeinsames Projekt von OIC und Lush, das über Permakultur in der Praxis informiert und die Regeneration von beschädigtem Land in den Fokus rückt.

Die steile und abschüssige Umgebung inmitten der 40-Grad-Hänge Nordsumatras trägt wenig zur Erholung der Anbaufläche bei. Erdrutsche sind eine ständige Bedrohung und der nahrhafte Oberboden kann an jeder Stelle wegbrechen. Dadurch bleibt der Boden unfruchtbar und schwer zu bearbeiten und die Bauern ziehen oft weiter, um eine neue Ackerfläche zu finden. Leider befinden sich diese Flächen oft innerhalb der geschützten Wälder.

Das GPC demonstriert, wie man Permakultur nutzen kann, um den Boden fruchtbar zu machen. Sabar, der Leiter des Centers, erklärt: “Die Pflanzen werden in einer bestimmten Anordnung angepflanzt, sodass sich das Wasser an den Wurzeln sammeln kann.” So bleibt der Boden voller Nährstoffe und kann immer wieder genutzt werden. Die Einführung von Baumschulen zur Unterbringung der Pflanzen nimmt auch den Druck vom steilen Land und ermöglicht ein stabiles Wachstumsumfeld.

Sabar kennt sich gut mit Permakultur aus und hat praktische Erfahrung mit der dauerhaften Landwirtschaft. Seine Reise begann im Alter von 12 Jahren, als er nach dem Verlust seiner Familie durch einen Tsunami auf Sumatra von einem Permakultur-Zentrum auf Bali adoptiert wurde. Dort fand er seine Leidenschaft und wurde mit Anfang 20 leitender Berater. Zu dieser Zeit wandte sich das Buying Team an die Organisation, um die Arbeit mit der lokalen Gemeinschaft in Gayo Lues zu unterstützen. Nachdem Sabar bei der OIC seine Liebe zur Permakultur gefunden hatte, beschloss er, auf seine Heimatinsel zurückzukehren und Ausbilder für nachhaltige Landwirtschaft zu werden.

Die Nachfrage nach ätherischen Ölen steigt weiter an und so auch der Bedarf an Anbaufläche. Die Patchouli-Pflanze nimmt große Flächen ein und es sieht nicht so aus, als würde die Beliebtheit von Patchouli stagnieren. Die große Herausforderung für das GPC und die Farmer in Sumatra ist es nun, die steigende Nachfrage zu decken, gleichzeitig regenerativ anzubauen und ihr Einkommen zu sichern.

Das GPC hilft den Patchouli-Farmern vor Ort und lehrt ihnen die Prinzipien der Permakultur, die ihnen auch dabei helfen die Menge und Qualität ihres Öls zu verbessern.
Dadurch, dass Lush das Öl vom GPC kauft, geht auch immer ein Teil des Erlöses in die Instandhaltung des Centers, wodurch das kontinuierliche Training und die Weiterentwicklung vor Ort möglich sind. Der Rest der Mittel wird direkt an die Farmer weitergegeben.
Das hilft nicht nur dem Einkommen der Farmer und Produzenten auf Sumatra, sondern auch auch der Beliebtheit der nachhaltigen Anbauweise.

Viele der Landwirte in der Gegend verwenden heute einen Destillierapparat für ätherische Öle, der hydroelektrisch durch einen nahe gelegenen Fluss betrieben wird. Das bedeutet, dass der energieaufwendige Prozess der Destillation, der normalerweise durch das Verbrennen von Holz in den Wäldern abläuft, vollständig durch erneuerbare Energie angetrieben wird – eine völlig neue Entwicklung! Durch die Verarbeitung des Öls und den Verkauf der Endprodukte werden Mittel aufgebracht, um die Demonstration und Lehre der Permakultur fortzusetzen.

Seit dem Beginn der Partnerschaft zwischen Lush und OIC konnte so eine blühende, zukunftsorientierte Perspektive für die Bauern auf Sumatra mit Permakultur geschaffen werden.

Gemeinsam bauen wir diese regenerativen Praktiken weiter aus. Inzwischen kaufen wir unser Patchouliöl aus sechs verschiedenen Dörfern in der Region, die auf nachhaltige Weise anbauen. Unsere Arbeit ist allerdings noch lange nicht beendet. Die natürliche Vielfalt auf Sumatra ist immer noch bedroht. Durch die anhaltenden Bemühungen des GPC hoffen wir, zukünftige Generationen und Bauern zu inspirieren und so die Region wieder zum Mittelpunkt der nachhaltigen Anbauweise zu machen, die Permakultur als Ganzes lebt.

Von Lauren Collins

 

Kommentare (0)
0 Kommentare
Ähnliche Produkte (0)

Ähnliche Produkte

0 Artikel