ARTIKEL

Regeneration belohnen: die Nominierten für den Lush Spring Prize 2018

Zahlreiche Projekte zur Regeneration und Rettung von Natur und Mensch sind für den Lush Spring Prize 2018 nominiert. Wir stellen sie dir vor.

Von den mehr als 300 Vorschlägen, die bei uns eingegangen sind, haben das Magazin Ethical Consumer und wir von Lush 53 ausgewählt, die nun für den zweiten Lush Spring Prize nominiert sind.

Die letztendlichen Gewinner, die sich ein Preisgeld von 200.000 Pfund (etwa 230.000 Euro) teilen, werden von einer zwölfköpfigen Jury ausgewählt. Diese besteht aus unabhängigen Expertinnen und Experten aus regenerativen Arbeitsfeldern, darunter Permakultur, Ökodorf-Netzwerke und Nahrungssouveränität.

Den Lush Spring Prize vergeben wir gemeinsam mit Ethical Consumer. So feiern wir innovative Projekte zur Regeneration von Gesellschaft und Natur auf der ganzen Welt. Wir belohnen all jene, die menschgemachte Probleme mit biologischen, ethischen Ansätzen bekämpfen.

Anna Clayton von Ethical Consumer sagt: „Der Spring Prize belohnt Projekte, die unsere Wahrnehmung verändern wollen und sich dafür einsetzen, die Landschaften zu retten, die wir gerade zerstören. Es geht nicht, dass wir degenerative Systeme am Laufen halten, die mehr Ressourcen von der Natur nehmen, als sie ihr zurückgeben.“

Der mit 200.000 Pfund dotierte Preis belohnt internationale Projekte, die sich für die Regeneration von Umwelt und Gesellschaft einsetzen und dabei über bloße Nachhaltigkeit hinausgehen. Unterteilt ist der Preis in vier Kategorien: Intentional Projects, Young Projects, Established Projects und Influence Awards.

Unter den diesjährigen Nominierten sind etwa das Project Planet Clean Up, Ecosystem Restoration Camps und das African Biodiversity Network. Unsere Wahl fiel auf solche Projekte, da sie einen holistischen und regenerativen Ansatz verfolgen, wenn es darum geht, die Herausforderungen rund um Umweltzerstörung und gesellschaftliche Konflikte und Probleme zu bewältigen.

Die Ecosystem Restoration Camps befinden sich in Spanien. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, ausgedörrte, degenerierte Landschaften wieder herzustellen, unter anderem durch Trainings mit der örtlichen Bevölkerung. Sie wurden für die Kategorie Young Projects nominiert.

Das Project Clean Up stellt „Plastikholz“ aus Plastikmüll her. So reinigt die Organisation nicht nur die Umwelt, sondern erschafft auch ein leichtes, wasserdichtes Baumaterial, dessen Verwendung das Bedürfnis nach Holz reduziert. Dieses Projekt wurde für den Intentional Award nominiert.

Project Planet Clean Up

Das African Biodiversity Network haben wir für den Influence Award nominiert, denn es arbeitet sehr erfolgreich daran, lokale und indigene Gruppen zu stärken und zu ermutigen, afrikanische biokulturelle Diversität wiederzubeleben, sowie Rechte, politische Agenden und Gesetze für den Naturschutz und den Schutz von Menschen zu sichern.

Letztes Jahr starteten wir die Pilot-Phase unseres Spring Prizes mit seiner ersten Verleihung. Wir wollen damit gegen die allgemeine Vorstellung ankämpfen, dass die Verschwendung von Ressourcen und die Ausbeutung von Menschen für die Gewinnung von Rohstoffen und Nahrung normal seien.

Da der Preis 2017 ein großer Erfolg war, werden wir ihn von nun an jährlich verleihen. So wollen wir die Aufmerksamkeit auf regenerative Projekte und Bewegungen lenken, sowie Menschen, Gruppen und Gemeinschaften inspirieren, selbst die Umwelt aufzubauen und zu retten.

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden am 15. Mai 2018 bekannt gegeben.

Weitere Informationen zu den Gewinnern 2017, darunter MontBio, Indigenous Climate Action oder La Via Campesina findest du hier.

Für Updates zu den diesjährigen Nominierten, weitere Informationen zur Jury und allgemeine Nachrichten zum Spring Prize, klicke hier.

Fotos (von oben nach unten): Sustainable Agriculture Tanzania; Project Planet Clean Up

Kommentare (0)
0 Kommentare