ARTIKEL

Unterstütze die Orang-Utans auf Sumatra

Die #SOSsumatra Kampagne geht in die zweite Runde. Erfahre, warum das dringend nötig ist.

Gemeinsam können wir wundervolles erreichen. Letztes Jahr habt Ihr Euch in diesem Punkt selbst übertroffen. Denn Ihr habt alle 14.600 der limitierten Orang-Utan Seifen gekauft. So konnten wir ca. 142.000 Euro sammeln und der Sumatran Orangutan Society (SOS) und ihrer Partnerorganisation, dem Orangutan Information Centre (OIC) überreichen. Sie kauften mit dem Geld 50 Hektar einer ehemaligen Ölpalmen-Plantage in Bukit Mas auf Sumatra (Indonesien) und verwandeln sie gerade wieder in Regenwald zurück.

Die Herausforderung geht weiter

So weit, so gut. Im letzten Jahr haben SOS und OIC mit der Regeneration begonnen. Sie erzielen Fortschritte, die 50 Hektar sehen immer mehr wie ein Regenwald aus. Und dieser bietet Platz und natürlichen Lebensraum für die auf Sumatra verbliebenen Orang-Utans. Doch noch immer sind diese bedroht und es gibt viele Möglichkeiten, ihnen zu helfen.

Sie leben inmitten des Leuser Ökosystems, welches hunderte Arten von Säugetieren und Vögeln beheimatet, aber auch Millionen von Menschen. Alle sind abhängig vom Regenwald, er bietet Nahrung, Wasser und einen sicheren Lebensraum. Nirgendwo sonst auf der Welt leben Nashörner, Elefanten, Tiger und Orang-Utans auf einem Fleck. Traurigerweise ist die Region Cinta Raja – unweit von Bukit Mas – bedroht und die dort lebenden wilden Tiere brauchen unsere Hilfe.

Helen Buckland, Leiterin der Sumatran Orangutan Society (SOS), erklärt:

"SOS rettet Orang-Utans, indem sie ihren natürlichen Lebensraum schützt und regeneriert. Einen Schlüssel hierbei stellen der Rückkauf und die Wiederaufforstung von Plantagen-Flächen dar, die ehemals Regenwälder waren."

Cinta Raja liegt im Norden Sumatras direkt an der Grenze zum Gunung Leuser Nationalpark. Die Region ist ein Hotspot wilder Tiere. Hier leben Elefanten, Nashörner und Tiger. Doch es schwelen Konflikte. Helen: "Letztes Jahr wurde ein Baby-Elefant getötet. Als Rache, da seine Herde durch eine Plantage gelaufen ist. Außerdem verhaftete man einen Mann, der im Besitz von zwei Tigerfellen war. Auch ein Orang-Utan wurde aus der Plantage gerettet. All das geschah in den letzten zwei Jahren."

Helen erklärt, was das Areal so einzigartig macht: "Die Region grenzt auf einer Länge von sechs Kilometern an den Nationalpark; von Tangkahan im Süden bis hin zu einer Zone im Norden, die gerade vom OIC regeneriert wird. Es ist eine Schwachstelle im Schutzgürtel des Leuser-Gebietes, über die Plünderer, Wilderer und Leute, die den Wald illegal abholzen, in den Nationalpark gelangen."

Diese Lücke gilt es zu schließen. So könnte SOS den Wald besser schützen. Doch die Zeit läuft ab. Inzwischen hat SOS mehr als 550.000 Euro gesammelt, aber es fehlt noch ein großer Betrag, um die angestrebten und benötigten 985.000 Euro bis Ende Februar 2019 zusammen zu bekommen. Wird das Ziel verfehlt, bleibt die Plantage bestehen. Mit ihr bleibt die Gefahr für wilde Tiere.

Gute Nachrichten?

Die gibt es. Wir alle können bei der Verwirklichung des Zieles helfen, erläutert Helen: "Jeder Mensch, der spendet, eine Petition unterzeichnet oder auf kreative Art Geld für SOS sammelt, kann Teil der weltweiten Bewegung werden."

Sie führt weiter aus: "Jeder Post in den sozialen Medien hilft uns dabei, neue Unterstützer_innen zu finden und auf die Probeme aufmerksam zu machen. Wir müssen den Menschen auf der ganzen Welt mitteilen, wie dringend es ist, uns zu helfen. Aber es gibt Hoffnung: tapfere Helfer_innen, die unermüdlich an vorderster Front dafür sorgen, dass die Wälder geschützt werden."

Da die #SOSsumatra Kampagne im vergangenen Jahr solch ein Erfolg war, geht sie nun in die nächste Runde. Die Orang-Utan Seife wird vom 30. November bis 3. Dezember weltweit online und in den Shops erhältlich sein. Sie ist frei von Palmöl und duftet nach Patchouli und Orange. Darüber hinaus gibt es ab dem 29. November in unseren #LushLabs exklusiv online den SOS Sumatra Shampoo Bar. Alle Erlöse beider Produkte (abzgl. MwSt.) wandern an die Sumatran Orangutan Society. So wollen wir genug Geld dafür sammeln, dass das Orangutan Information Centre die angesprochene Fläche kaufen und wieder aufforsten kann. Aber sobald alle 14.600 Stück verkauft wurden, gibt es keine neuen mehr. Wenn sie weg sind, sind sie weg. Genau wie die Orang-Utans in den Regenwäldern Sumatras.

Erfahre hier mehr zu SOS und der wundervollen Arbeit, die die Society leistet. #SOSsumatra

Die Autorin Sarah Gane ist freiberufliche Texterin und Redakteurin aus Großbritannien

Foto von Gita Defoe

Kommentare (0)
0 Kommentare